Leistungen

CT

MRT

Röntgen

Mammographie

Ultraschall

Knochendichte

Computertomographie

Ein computergestütztes Schichtverfahren, mit dem der Körper durch Röntgenstrahlen in dünnen Schichten abgebildet wird und die Strukturen überlagerungsfrei zu erkennen sind. Stärken: Lunge (Thorax) Bauch (Abdomen, Dickdarm = virtuelle Colonoskopie) Nasennebenhöhlen Kiefer Schläfenbein Kompakter Knochen Gehirn Mit Einschränkung: Bandscheiben der Lendenwirbelsäule


Stärken:
  • Lunge (Thorax)
  • Bauch (Abdomen, Dickdarm = virtuelle Colonoskopie)
  • Nasennebenhöhlen
  • Kiefer
  • Schläfenbein
  • Kompakter Knochen
  • Gehirn
  • Mit Einschränkung: Bandscheiben der Lendenwirbelsäule

Magnetresonanztomographie

Ein computergestütztes Schichtverfahren, mit dem der Körper durch das Zusammenspiel eines sehr starken Magnetfeldes mit Radiowellen in dünnen Schichten überlagerungsfrei dargestellt wird.


Stärken:
  • Gelenke und Bewegungsapparat
  • Knochen (Knochenmark, Knochenmarksschwellung)
  • Gehirn
  • Wirbelsäule (Bandscheiben, Rückenmark, Wirbelkörper)
  • Bauch (Abdomen, vor allem auch Unterbauch)
  • Gefäße (vor allem Beine, Halsschlagadern, Gehirngefäße)
  • Weibliche Brust (MR-Mammograhie): als ergänzende Untersuchung zur konventionellen Mammographie.

Röntgen

Darstellung des Körpers mittels Röntgenstrahlen, heute, und auch bei uns, digital verarbeitet.


Stärken:
  • Lunge
  • Knochen und Gelenke
  • Wirbelsäule (Übersicht, Abnützungen, Fehlhaltung)
  • Bauch (Abdomenübersicht)
  • Nieren (IVP = intravenöse Pyelographie)

Mammographie

Darstellung der Brustdrüse mittels Röntgenstrahlen, heute, und auch bei uns, digital verarbeitet.


Stärken:
Stärken: Erkennung von ganz kleinen Verkalkungen (Mikrokalk), die der einzige Hinweis auf einen Brustkrebs sein können. Daher ist die Mammographie die Basisuntersuchung und durch keine andere Untersuchung zur Brustkrebsvorsorge vollkommen zu ersetzen.

Ultraschall

Ein dynamisches Schichtverfahren mittels Ultraschall zur Darstellung des Körpers.


Stärken:
  • Bauch (Abdomen)
  • Weibliche Brustdrüse (ergänzend zur Mammographie - siehe oben)
  • Halsgefäße - Farbdopplersonographie (Carotis und Vertebralis)
  • Weichteile bei "Knoten" (Raumforderung), Bluterguss

Knochendichte

Diese wird bei uns mittels Computertomographie an der Lendenwirbelsäule bestimmt (QCT).


Stärken:
Dieses Verfahren ermöglicht die Darstellung des für die Stabilität entscheidenden Bälkchenknochens (Spongiosa) ohne Überlagerung durch Abnützungserscheinungen oder die Verkalkungen der Hauptschlagader. Diese Methode ist daher bei der Entdeckung der Osteoporose äußerst empfindlich (empfindlicher als die DXA-Methode).